Deutsche Texte

Sprache, Frieden, Necmiye Alpay

Aus dem Türkischen übersetzt von translate for justice
Quelle: http://www.birikimdergisi.com/haftalik/7915/dil-baris-necmiye-alpay#.V9l0VpMrL0G

20.8.2016

Tanıl Bora

Atatürk (oder Mustafa Kemal Pascha) soll in einem Gespräch, wo einer seiner Vetrauten den aktuellen Zeitungsartikel von Falih Rıfkı lobte,  erwidert haben:”Aber unsere Wörter kommen nicht vor”. Gemeint waren die neutürkischen Wörter.

Die Zeitschrift Lacivert veröfffentlicht in fast jeder Ausgabe ein Interview mit konservativen/islamisch orientierten AutorInnen und fragt sie nach unliebsamen Wörtern. Manche lassen sich nicht darauf ein, andere geben ohne zu Zögern eine Reihe von neutürkischen Synonymen von Wörter an, denen sie die osmanische Variante oder Lehnwörter aus anderen Sprachen (wie ‘teori’ für ‘Theorie’ statt des türkischen ‘kuram’) vorziehen.

Wenn auch nicht so stark wie zwischen 1960 und 1980, dauert der Sprachkrieg in der Türkei noch an. Viele ordnen ihr Gegenüber schon nach den ersten Worten in eine Schublade ein. (more…)

Botschaft von Aslı Erdoğan aus der Haft (3): An Özgür Gündem

Aus dem Türkischen übersetzt von translate for justice

20.8.2016

An Özgür Gündem

Liebe Freundinnen und Freunde, jetzt erlebe ich ein bisschen von dem, was Ihr seit Jahren, seit zehn Jahren, durchmacht. Ich fürchte der Traum von Presse- und Meinungsfreiheit und von der Freiheit des Wortes liegt für uns immer noch in weiter Ferne. Hoffentlich habe ich von Euch ein wenig gelernt, mutig und standhaft zu sein.

Gruß, Aslı

asli-erdogan-bu-ulke-son-vicdanini-da-yitiriyor-175897-1

Botschaft von Aslı Erdoğan aus der Haft (2): Dank an alle FreundInnen und Freunde

Aus dem Türkischen übersetzt von translate for justice

20.8.2016

Ein großer Dank an alle Freundinnen und Freunde, die seit Tagen an meiner Seite sind, die vor den Türen des Polizeipräsidums, des Gerichts und vor dem Gefängnis warten. Dankbarkeit ist ein Gefühl, das auch eine Schriftstellerin nicht einfach in Worte fassen kann – aber ich habe zum ersten Mal in meinem Leben gesehen, dass ich nicht alleine bin.

Sie versuchen uns alle in ein großes Gefängnis zu sperren. Dieses Land verliert den letzten Rest an Gewissen – aber es gibt uns auch noch; WIR SIND DA und WIR SCHREIBEN.

Aslı

asli-erdogan-bu-ulke-son-vicdanini-da-yitiriyor-175893-5

Botschaft von Aslı Erdoğan aus der Haft (1)

Aus dem Türkischen übersetzt von translate for justice

Botschaft der inhaftierten Autorin Aslı Erdoğan aus der Strafanstalt Bakırköy (Istanbul)

20.8.2016

Ich bin in guter seelischer Verfassung. Warum ich hier bin, weiß ich nicht. Grüße an alle. Mit meinen Schriften wird nicht nur die Meinungsfreiheit verurteilt, sondern auch das Gewissen. Das Gewissen wird mit Vorurteilen festgesetzt. Die Literatur ist da, um dieses Gewissen aufzubauen. Seit 18 Jahren habe ich mich konsequent gegen Gewalt eingesetzt und meine Artikel für Özgür Gündem immer als eine Brücke zum Frieden betrachtet.

Informationen über Aslı Erdoğan
Osman Okkans Film (Türkisch) über die Autorin

 

Erdem Gül: Ein Text aus dem Gefängnis

 
Übersetzt von: translators for justice
Quelle: http://www.cumhuriyet.com.tr/koseyazisi/460957/Kogusta_delil_ariyoruz.html#

9.1.2016

Auf der Suche nach Beweisen in der Zelle

Erdem Gül

“Sie sind verhaftet” war das Letzte, was wir von der Justiz zu hören bekamen. Seitdem sind 40 Tage vergangen.

Und mehr bekamen wir dann auch nicht mehr zu hören.

Es war ein Montag. Da es im Gefängnis kein Montagssyndrom gibt, brauchten wir uns deswegen schon mal keine Sorgen zu machen. Hier gibt es ja sowieso weder Wochenenden noch Wochentage, also hat man damit schon mal keine Probleme. Hinter Gittern bricht die Dunkelheit früh ein, schrieb der Dichter Ahmet Arif. Auch an jenem Tag bewahrheitete sich dieser Vers wieder.

Den zweiten Satz nach der Verhaftung bekam ich eben in diesen Abendstunden zu hören. Es hieß: „Sie kommen jetzt zu Can Dündar in die Zelle, so wie Sie es beantragt haben“. Wie man unter Journalisten sagen würde, war das eine „Sensation“ für uns.

Wir waren 40 Tage lang Zellennachbarn, aber konnten uns nicht sehen. Als wir an dem Abend nach 40 langen Tagen zusammen kamen, fingen wir sofort mit dem Palavern an. Nicht wie die Frischlinge, sondern wie richtige alte Hasen im Gefängnis. (more…)