Reporterin der armenisch-türkischen Zeitung Agos weiterhin Morddrohungen ausgesetzt – Strafverfahren eingeleitet

16.10.2014
Übersetzung aus dem Türkischen: Translators for Justice
Quelle: http://www.agos.com.tr/haber.php?seo=olum-tehdidine-suc-duyurusu&haberid=8384

Arzu Geybullayeva, aserbaidschanische Reporterin der armenisch-türkischen Zeitung Agos, ist weiterhin Hasstiraden und Drohungen aus ihrem Heimatland Aserbaidschan und aus der Türkei ausgesetzt. Die Zeitung Agos hat jetzt ein gerichtliches Verfahren gegen diese Drohungen eingeleitet.

Weil Arzu Geybullayeva für die Zeitung Agos schreibt, ist sie ins Visier der Medien ihres Heimatlandes geraten. Die Soldaritätsbekundungen von Seiten internationaler Journalistenverbände ließen nicht lange auf sich warten, aber Geybullayeva bekommt weiterhin Drohungen. Geybullayeva erhielt zuletzt aus der Türkei eine Morddrohung. Die Journalistin teilte am 15. Oktober die Nachricht, die ihr über Facebook zugesandt wurde, über Twitter mit. Die Nachricht, die eine Morddrohung enthält, lautet folgendermaßen: „Du kannst dir schon mal dein Grab neben dem Lumpenhund Hrant graben lassen, du ehrlose Schlampe, du wirst bald krepieren, genieße deine letzten Tage du Armenier-Hündin“.

Agos hat ein Verfahren eingeleitet gegen diese Drohmeldung, die sowohl gegen die Korrespondentin als auch die Zeitung gerichtet ist.

Internationale PEN Solidaritätskampagne

Angesichts der Diffamierungskampagne bekunden journalistische Berufsverbände indes weiter ihre Solidarität mit der Reporterin. Nach Solidaritätsbekundungen der RSF (Journalisten ohne Grenzen) und des TGC (Türkischer Journalistenverband) hat nun auch der PEN eine Initiative gestartet, in der betont wird: „Der internationale Schriftstellerverband PEN ist in höchstem Maße beunruhigt über die Einschüchterungskampagne, der die Journalistin und politische Analystin Arzu Geybullayeva ausgesetzt ist“. In dem Aufruf wird hervorgehoben, dass Geybullayeva in enger Verbindung zu den NGOs stehe, welche den Dialog zwischen den Gesellschaften Aserbaidschans und Armeniens fördern. PEN unterstreicht, dass in Anbetracht der gegen Geybullayeva vorgebrachten Drohungen die Türkei wie auch Aserbaidschan offizielle Schritte einleiten müssten, um die Sicherheit der Journalistin zu gewährleisten und eine lückenlose Aufklärung der Drohungen zu ermöglichen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s